1. Rundbrief an die Freunde der FUNKSTUNDE

 Am 14./15. Juli 2007 war es dann soweit. Die FUNKSTUNDE öffnete ihre Tore:

 Eines zum Café; das war zwar erst halb fertiggestellt, aber dennoch urgmütlich, Kühlschrank und Kaffeemaschine funktionierten!.   

- Aber die Fans der FUNKSTUNDE waren ja nicht zu "Schöner Wohnen" geladen, sondern zu "Schöner Hören"! Und das konnten sie auch, als Johannes Brüning, der Initiator der FUNKSTUNDE, dann das andere Tor, das zu seinem Allerheiligsten öffnete. Hier begrüßte er seine Gäste im weit und breit einmaligen Röhrenstudio aus alter (1960) Rundfunkzeit. WOW!   

Bei zartesten Harfenklängen, Sprachaufnahmen, die einem den Atem nahmen, neueren und älteren Klavier- und Jazzeinspielungen, Unterhaltungsmusik aus den 50er Jahren, sogar bei Aufnahmen aus der Anfangszeit der FUNKSTUNDE aus den Dreißigern, kamen die Fans der Röhrentechnik voll auf ihre Kosten.   

Freunde der 1. Stunde, die das Studio aus früherer Zeit kannten, die damals -vor 20 Jahren -entscheidend mit Herz und Hand an seinem Aufbau bei uns (nach der Ausmusterung beim NDR) beteiligt waren, konnten nicht glauben, daß es nach seinem Abbau in Kirchlengern in NRW im Jahr 1994 noch einmal nach so langen 13 Jahre in dieser Perfektion wieder aufleben würde.Nun ist es da.   

Auch diesmal am neuen Ort in Penzing/ Bayern hat es an Freunden und handwerklichen Helfern nicht gefehlt; sie gaben ihr Bestes, um mit uns zusammen fast alle Baumaterialien aus Kirchlengeraner Beständen mühsam wieder zu einem Großen und Ganzen, eben zu diesem einmaligen Technikdokument, zusammenzufügen.   

Der 14. und 15. Juli, das müssen wohl die heißesten Tage des Sommers gewesen sein; wir haben trotz 35 Grad Celsius im Schatten kräftig gefeiert. Dank Familie FÖRG'S Partyservice aus Penzing - der Schweinebraten sei hier nochmals lobend erwähnt - , der Ausstattung mit Bierzelt, zünftigen -tischen und -bänken fanden alle Gäste einen Platz. Obwohl:ein wenig eng war es schon. Wieso? Bei manchem steht ein Pferd im Flur, bei uns heißt das DO 28 , ist ein Flugzeug und befindet sich in unserem Cafe´.   

Doch das störte niemanden, im Gegenteil; neben Röhren, Verstärkern, Reglern usw. war die DO besonders bei unseren kleinen Gästen (auch bei den großen) ein Objekt der Begierde. Und wie das eben so ist, waren ein Flugzeugtechniker und ein Elektroniker unter unseren Gästen, die auch gleich beschlossen, dem alten Vogel in naher Zukunft zu einem neuen (virtuellen) Aufschwung zu verhelfen. Ganz klar: Kindercafe´ kommt in den Passagierraum und Flugsimulator ins Cockpit. Ein bißchen abgehoben?   

Allen Freunden von Nah und Fern, die sich von Luxemburg, vom Norden bis zum Süden unseres Landes, aus der Nachbarschaft zu uns auf den Weg gemacht haben, um an der Eröffnungsfeier unserer FUNKSTUNDE teilzunehmen, danken wir herzlich; über die zahlreichen und liebevoll ausgedachten Geschenke sind wir erfreut und gerührt.(Marmelade haben wir noch, Kissen ist bequem, Blumen sind verwelkt, Pralinen leider aufgegessen, Wein ist alle, alles andere, die technischen "Schmankerln" werden gehütet und gepflegt, Festtagsurkunde von "Dr. Analog" immer voll im Blick.....).   

Es ist so leicht, Gründe zum Feiern zu suchen; bei uns steigt das nächste Fest, wenn das Museumscafe' fertig ist.   

Eine weitere Feier haben wir für Anfang Dezember geplant, da soll es ein erstes Konzert geben. Aber davon mehr im 2. Rundbrief an alle Freunde der FUNKSTUNDE. 

 

 

P.S.: Demnächst wollen wir den "FUNKSTUNDEN - VEREIN" gründen; - SEID IHR DABEI-?   

Leider fehlt es uns noch an einem administrativen Helfer, wer weiß Rat?   

Monika Wersche

Nach oben

DER KLANG VON GESTERN......wo ist er geblieben?

Wie Herr von Karajan zu seinem Vergleich der analogen Tonaufnahme mit "Gasbeleuchtung" gebracht wurde, kann ich nur vermuten, man wird es nie genau erfahren!  

Aber hören wir doch mal genauer hin, wie herrlich weit es K's Erben bis heute gebracht haben! Nur 2 fatale Beispiele aus jüngster Zeit legen den Verdacht nahe, daß das Hören "ohne Sonnenbrille" (so die Beschreibung eines Mitarbeiters der DG) offensichtlich medizinische Schäden am Gehör verursacht, nicht Sonnenbrand, aber Gehörbrand!  

2 Musikkritiker (Oskar Peterson: Kritiker sind keine Musiker) mit bekannten Namen zeichneten kürzlich verantwortlich für digital bearbeitete cd-Serien vorwiegend älterer oder alter Aufnahmen, die mit der geballten Medienmacht der Süddeutschen Zeitung und des Bayerischen Rundfunks in Mengen  in den Markt gedrückt wurden. Was bei den bereits erfolgreich "umerzogenen" Hörern offenbar ohne Aufschrei möglich war. Können zigtausend Ohren klanglich betrogen werden? Mir scheint, JA!  

Für die Serie der großen Pianisten zeichnete Joachim Kaiser verantwortlich, für die Serie Jahrhundertgeiger Harald Eggebrecht.  

In Bayern 4 Klassik hatte ich vor längerer Zeit genau die von Kaiser für seine cd's ausgesuchte Aufnahme mit Clara Haskil gehört in einer grausigen digitalen Bearbeitung, jetzt, nach Erscheinen der Serie (man mach schließlich gegenseitig ordentlich PR-Dampf füreinander) wurde die besagte Aufnahme erneut gesendet, und das in der Zeit, als der BR trübe Experimente mit Kompressoren im Sendeweg machte. Ergebnis: jeder Ausklang eines Tones, wenn er denn unter einen bestimmten Pegel fiel, verschwand in Krümelform im Nichts. Protest, Entschuldigung  des letzlich für das künstlerische Desaster  verantwortlichen Herrn Kaiser? Mir nicht bekannt. Es genügt wohl, wenn die Demontage an der Kunst gut genug bezahlt wird?  

Dasselbe mit den Jahrhundertgeigern, herausgegeben von Harald Eggebrecht, (der sich durch die Auslassung Adolf Buschs in der Serie ohnehin selbst deklassiert hat): Sein Beitrag über Fritz Kreisler verwendet Aufnahmen, die wohl ein Computerspieler, dessen Klang-und Schönheitssinn nicht dem Gameboy-Alter entwachsen sind, bearbeitet, sprich vollsterilisiert hat.

Das haben beide, wie auch unzählige andere große Musiker, die nicht mehr leben, wahrlich nicht verdient, nochmals (ab)getötet zu werden von armseligen Computerhackern! Die (Lebens)fülle der alten und oft unglaublich guten Aufnahmen.....einfach WEG! Man nimmt wahr, daß da jemand Noten abspult, aber es berührt einen wie das Lesen einer Statistik!

Nur 2 Beispiele aus unzähligen anderen waren das. Und die Propheten der schönen neuen vollintegrierten Medienwelt sagen uns viele dicke Windungen ABWÄRTS auf der Schraube nach unten voraus: In der Zukunft wird man wohl hauptsächlich "aus dem Netz" seine "Musik" beziehen, als Datenmüll in Form von MP 3 oder noch schlimmer.....Also: Die Jüngeren von uns und unsere Kinder werden bis auf ganz wenige Schatzgräber, die tief unten unter dem Schutt graben, einfach nicht mehr erleben, wie Fritz Kreisler, Arthur Schnabel, Adolf Busch, Clara Haskil u. u. u. u. geklungen haben! Eine der größten technisch-kulturellen Leistungen des 20. Jahrhunderts geht unter, wird der Zukunft einfach entzogen!

Darf ich hier einen Sprung zu uns, der Funkstunde, machen? Da ja auch die belächelten Rufe in der Wüste DOCH ihren eigenen Wert haben, versuchen wir, so lange es geht, etwas aus der Vergangenheit zu bewahren. Kommen Sie zu uns, erleben, nicht nur hören Sie etwas aus alter Zeit. Die Gesamtheit aus unserem riesigen analogen Musikarchiv und einem kompletten Rundfunkstudio aus der Zeit der technischen Höchstleistungen (Röhrentechnik lückenlos!) gibt es nirgendwo nochmals.  

Ein Ausflug zurück unter GASBELEUCHTUNG, wäre das nicht etwas?

Nach oben

Tonträger:

Hier sei es gesagt, und wir werden immer mal wieder daran erinnern:

ETWAS moderner sind unsere Lautsprecher schon.......

Sämtliche musikalischen Schätze unseres Archivs von Monteverdi bis Hindemith, von der Kapelle Marek Weber bis zur Bigband, können hier bei uns im orignalen NDR-Studio in der alten analogen, heute vergangenen, Qualität abgehört werden.

Soweit urheberrechlich irgendwie zulässig, können praktisch verlustfreie analoge Kopien angefertigt werden für diejenigen, die sich eine Insel für wirkliches Musikhören geschaffen haben im kalten  Meer der bits und bites.

Nach oben

ALS DER PETER MIT DER CONNI.......falsch! ALS DER KLEINE JOHANNES!

Vor Urzeiten packte die kleine Cornelia in meiner Heimatstadt Witten auf der Bühne des ehemaligen Ruhrstadttheaters die Badehose aus......und ein Fotograf rief uns zusammen Musikalisch verband uns wenig, natürlich kannte ich ihren "Schlager", aber sie kannte sicher nicht mein Bach a-moll Konzert, das ich auf der gleichen Bühne kurz zuvor gespielt hatte. Schon vor über 50 Jahren: SHOW MUß SEIN!

So wenig ich mit neuerem Computer-Pop oder Rock vom Elektriker anfangen kann, auf dem weiten Feld der sogenannten leichteren Muse gab (und gibt es, wenn auch selten, heute noch) unübersehbar viel fabelhafte Musik von genialen Komponisten und Interpreten. Zum einen begeistert mich die große deutsche Filmmusik vorwiegend der ersten Hälfte des Jahrhunderts (um nur ganz wenige zu nennen: Mackeben, Haentzschel, Grothe, Schulze, Jary), aber da gibt es dann ja auch eine ebenso geniale Musik aus dem amerikanischen Raum, sei es für den Film oder die Bühne. Eine besondere Stellung nehmen dabei u.a. Gershwin oder Korngold ein, bei denen spätestens unsere (vorwiegend der Tantiemenabrechnung dienende) Trennung von U und E vollends unsinnig wird.

Nun zur Sache: Unserer Funkstunde gelang ein Glücksfund: Es kommt höchstwahrscheinlich ein großes Bandarchiv aus den 50er/60er Jahren vom RIAS BERLIN in unser Haus!

Alles in der damaligen unglaublichen Qualität überspielte Bänder der schönsten "leichten", aber doch so schwer zu zaubernden Musik, überwiegend aus Amerika. Die großen Musical-Songs, Jazz, Film, alles dabei. In der nächsten Ausgabe der Funkstunde mehr dazu!

Nach oben

FUNKSTUNDE

Wir haben diese erste Ausgabe an uns bekannte Freunde der alten analogen Technik versandt, die Liste ist sicher nicht vollständig. Wir bitten alle Empfänger, die wir nicht weiter "beliefern" sollen, um eine kurze Nachricht.

Auf der andern Seite freuen wir uns über jeden weiteren Bezieher! Wir nehmen gerne jeden Vorschlag in unseren Verteiler auf.  Auch ein Weitersagen wäre schön....

Internetradio

Ein Internetradio Funkstunde ist in Vorbereitung, Näheres in einer der nächsten Ausgaben unserer "Neuigkeiten von Gestern".

Natürlich kommt das Programm erstens digital und zweitens stark datenreduziert. Eigentlich ein Widerspruch zu unseren Ansichten und Äußerungen! Aber: Eine UKW Sendefrequenz ist sehr schwer zu bekommen und sie hätte höchstens lokale Reichweite. Wir legen also eigentlich im Netz nur Appetithappen vor, die als Einladung zu unseren Quellen hier zu verstehen sind.

Zugesichert wird aber, daß unsere Programme mit analogen alten und neuen Aufnahmen trotz Datenreduktion mehr von den Originalen 'rüberbringen als fast sämtliche "remasterten" Wiederveröffentlichungen der Industrie und des heutigen "Rundfunks". 

Nach oben

......und in der nächsten Ausgabe:

Technische Details unseres alten, ganz modernen Studios, Vorstellung von Künstlern, die bei uns zu Gast waren, Bericht vom Baufortschritt des Museumscafes, Neuerwerbungen musikalischer und technischer Art.

An unserer Website www.funkstunde.com wird gearbeitet, zum Thema Tonographie Apparatebau von Willisen ist in Kürze eine Fortsetzung zu erwarten.

Kontakt mit Fragen oder Themenvorschlägen, bitte über unsere Adresse: funkstunde(ät)yahoo.de

Und: unter www.do28.de ist etwas zu diesem Flugzeug in Vorbereitung.

JOHANNES BRÜNING UND MONIKA WERSCHE.....Die Funkstunde

Nach oben